FREIZEITPFERDE FARBENFROH freut sich auf Ihre Anfrage!

Telefon: 02131 - 59 69 661

Email: freizeitpferde-farbenfroh@gmx.de
 

SPENDEN AKTION - Wir sammeln wieder!

Die indischen Marwari Pferde - eine Rasse, die es nur dort und sonst nirgends auf der Welt gibt - sind kleine, zähe und ausdauernde Tiere. Für die Inder sind sie ein sehr wertvolles Kulturgut. Leider sind die Aurüstungen noch sehr rückständig, so werden die Marwaris traditionell leider oft mit den "Thornbits", also Stachelgebissen geritten. Es gibt Vereine, die sich vor Ort für den Tierschutz und die Verbesserung der Bedingungen einsetzen. Dazu gehört das Verteilen von alternativen Gebissen und natürlich auch die entsprechende Aufklärung unter den Pferdebesitzern. Sie wird erstaunlich gut angenommen, weswegen wir uns auch engagieren, um unseren Teil zum Tierschutz beizutragen.

Seit Mai 2016 sammeln wir Gebisse in der Größe 12-13,5 cm. Sie werden über den Umweg GB nach Indien gebracht und dort an Pferdebesitzer verteilt. 
Es ist unglaublich, welche Mengen an Gebissen seitdem zusammen gekommen sind!! Ein riesiges Dankeschön an alle Spender und Pferdefreunde, die das möglich gemacht haben!

Respekt und Vertrauen


Ein vertrauensvolles Mensch-Pferd-Verhältnis und eine solide Grunderziehung ist die Basis jeder weiteren Arbeit.
Sowohl bei den Routine-Begegnungen, als auch während der Ausbildung, geht es nur mit dieser Basis!
Pferde sind Fluchttiere und mit teils über 600 Kg können rasch gefährliche Situationen entstehen. Hier sollten klare Verhältnisse herrschen. Wer schon einmal ein Shetlandpony auf dem Fuß stehen hatte, wird sicher zugeben, dass selbst dies ein ernst zu nehmendes Kaliber darstellen kann.
Um also die Risiken des täglichen Umgang zu minimieren, brauchen wir ein Pferd, das seine Position kennt, akzeptiert und sich gerne seinem Menschen anschließt.
Übernehmen wir eine souveräne Führung, gibt das dem Tier ein enormes Maß an Sicherheit und Ruhe.
Gerade während der Ausbildung geht es manchmal ans "Eingemachte". Hier macht sich die solide Grunderziehung genauso bezahlt, wie im späteren Leben, wenn Ihr Pferd Ihnen ein zuverlässiger Partner im Gelände sein soll.
Die Grundlagen meiner Herangehensweise sind:

Gegenseitiger Respekt - gemeinsame Freude - liebevolle Konsequenz

Eingeritten werden die Pferde bei mir grundsätzlich direkt im Gelände.
Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sie so mit mehr Eifer und Freude bei der Sache sind, sich automatisch ausbalancieren und von Anfang an die Gelassenheit mit trainiert wird.
Je nach Pferd wähle ich den jeweils individuellen Weg.
Zu Anfang stehen häufige Spaziergänge an, sowohl in der Gruppe, als auch allein. Weiter geht es über Ausflüge als Handpferd und Lektionen in Bodenarbeit bis hin zu den ersten Malen Aufsitzen.
Sobald das Pferd sein OK gibt, also entspannt und routiniert ist, folgen die Touren unter dem Reiter.
Auch hierbei entscheide ich wieder nach dem Bauchgefühl, wann ich das Pferd selbstständig in der Gruppe mitreite. Meist geht das erstaunlich schnell!

Die gebisslose Ausbildung ist mir sehr sympathisch. Gerne trainiere ich Pferde auch auf Stimme oder andere individuelle Hilfen, wenn das von Ihnen gewünscht ist und das Pferd dafür geeignet scheint.
Generell achte ich beim Anreiten darauf, dass die Hilfen so fein wie möglich und nur so lange wie nötig auf das Pferd einwirken. So fördere ich eine gewisse Eigenständigkeit und halte das Pferd gleichzeit fein und sensibel. Nach absolvierter Basis Ausbildung kann das Tier in jeglicher Sparte (z.B. klassisch Englisch oder Western) weiter ausgebildet werden.
Da Gelassenheit und Gehorsam bei Reitpferden nicht genug betont werden kann, konzentriere ich mich während und nach dem Anreiten sehr stark darauf.
Verschiedenste Situationen werden gemeistert und bei entsprechender Bereitschaft wird das Pferd immer mal wieder mit Neuem und Unerwartetem konfrontiert.

Neben den rohen Jungpferden kommen auch oft solche Pferde in meinen Beritt, die bereits unter dem Reiter gehen, im Gelände aber nocht nicht zuverlässig zu reiten sind. Auch mit diesen Kandidaten gehe ich individuell und in deren eigenem Tempo vor. Sie werden im Gelände an alles Neue herangeführt, lernen auch hier, dem Reiter zu vertrauen und bilden mehr eigenes Selbstvertrauen heraus.
Dazu werden sie "abgehärtet", was einstige Schrecksituation angeht und ich teste die Grenzen aus, damit der Besitzer sich auf alle Situationen und Reaktionen einstellen kann und weiß, wie er sich im Extremfall verhalten muss.

Berittpferde